SFB 1342 Adventskalender

3. Dezember 2020

Propaganda zu Arbeitsunfällen

Aufruf zur Vermeidung von Arbeitsunfällen (Argentinien, 1930er-Jahre)

"Sei vorsichtig! Unfällen passieren nicht 'einfach so'. Es gibt immer einen Grund. Verhindern Sie Arbeitsunfälle!" Diese warnenden Worte richteten sich an die Betrachter des Plakats, das eines von zahlreichen Propagandaplakaten war, die zu Beginn der 1930er-Jahre in Argentinien verbreitet wurden. Gesetze zu Arbeitsunfällen wurden in vielen lateinamerikanischen Ländern bereits Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt, jedoch zielten diese Regelungen vor allem auf Fragen der rechtlichen Schuldfähigkeit und Kompensationszahlungen ab.

Es waren zunehmend spezialisierte Mediziner, die sich in den 1930er Jahren verstärkt für präventive Schutzmaßnahmen im Arbeitsumfeld einsetzten. Sie standen über transnationale Netzwerke im Austausch mit anderen Ärzten, die ebenfalls an politischen Empfehlungen und Handlungsstrategien arbeiteten. So ist es wenig überraschend, dass die Abbildung dem Aufsatz des argentinischen Mediziners Atilio Tiscornia entstammt, der unter dem Titel "Accidentes oculares del trabajo. Su previsión", in Buenos Aires 1931 erschien.

Diese und andere Quellen entdeckte das Team von Teilprojekt B02 während seiner Recherchen in Archiven und Bibliotheken in Buenos Aires, Montevideo und Santiago de Chile.

Mehr zur Forschungsarbeit des Teilprojekts B02: Herausbildung, Aus- und Umbau des Sozialstaats im Cono Sur im Austausch mit (Süd-)Europa (1850-1990)