Der US-Soziologe arbeitet bis Mitte November in Bremen, wo er Vorträge halten und Workshops anbieten wird.

John W. Meyer ist emeritierter Professor für Soziologie an der Stanford University. Er leistete wichtige Beiträge zum soziologischen Neoinstitutionalismus und entwickelte das Kozept der "Weltkultur". Darin wird die Weltgesellschaft als ein System global geteilter Werte und Normen westlicher Prägung aufgefasst. Organisationen übernehmen und verbreiten demnach diese Werte, da sie sie als legitimitätsfördernd wahrnehmen.

John W. Meyer hält am 17. Oktober 2019 um 18 Uhr einen öffentlichen Vortrag im Haus der Wissenschaft Bremen: "The University in World Society: Liberalism, Neoliberalism, and Now Anti-Liberalism". 

Am 30. Oktober 2019 gibt er am Socium/SFB 1342 einen Workshop zum Thema "New Institutionalism in a Globalized World". Bis zu sechs Doktorandinnen und Doktoranden können ihre Forschungsprojekte mit Meyer diskutieren.


Kontakt:
Philipp Jarke
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58573
E-Mail: pjarke@uni-bremen.de