Dr. Camilla Addey
Dr. Camilla Addey
Camilla Addey von der Columbia University stellt diese Frage in ihrem Forschungsprojekt "ILSA Inc.", das sie kürzlich am SFB 1342 präsentierte.

Die Ergebnisse internationaler Schulleistungsuntersuchungen wie PISA, IGLU oder TIMMS haben erheblichen Einfluss auf die Bildungspolitik der teilnehmenden Staaten. Laut OECD hat beispielsweise eine große Mehrheit der Teilnehmerländer angegeben, dass PISA die Gestaltung der Lehrpläne beeinflusst hat und dass ihre Politikfindung von den Strategien leistungsstarker Länder beeinflusst wird.

"Die Daten dieser internationalen Schulleistungsuntersuchungen (englisch: International Large Scale Assessments - ILSA) gelten gemeinhin als zutreffend und verlässlich", sagte Camilla Addey, Lecturer an der Columbia University, New York. Sämtliche Arbeitsschritte von der Entwicklung über die Durchführung bis zur Auswertung der Untersuchungen seien aber zu einem Großteil an private Unternehmen ausgelagert, sagte Addey vergangene Woche bei einer Präsentation ihres Forschungsprojektes „ILSA Inc.“ vor Mitgliedern des SFB 1342 an der Universität Bremen. "Welche Auswirkungen diese maßgebliche Beteiligung der Privatwirtschaft auf die Schulleistungsuntersuchungen und letztlich auf die Bildungspolitik hat, wissen wir nicht", sagte Adey. "Bislang gibt es dazu keine empirische Forschung."

Diese Lücke will Addey mit ihrem Projekt schließen. Ihre qualitativen und quantitativen Daten sammelt Addey mittels "Network Ethnography", einer Mischung aus Netzwerkanalyse, qualitativen Interviews, Beobachtungen und vielem mehr. Addeys Ziel ist es, das Netzwerk der globalen ILSA-Akteure offenzulegen und die Art ihrer Beziehungen transparent zu machen.

Addey steht noch am Anfang ihrer Datenerhebung. Sie sagte aber, dass das Netzwerk der an den internationalen Schulleistungsuntersuchungen beteiligten Firmen und Personen relativ klein und abgeschlossen sei. Details aus den ersten Interviews, die Addey bislang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern relevanter Internationaler Organisationen geführt hatte, wollte Addey während des Vortrags nicht preisgeben. Dafür sei es noch zu früh. Interessierte könnten sich aber persönlich an sie wenden.

Zur Person:
Camilla Addey arbeitet als Lecturer am Teachers College der Columbia University in New York. Sie gehört zudem zum Leitungsteam des Laboratory of International Assessment Studies, einem interdisziplinären Netzwerk zu internationalen Schulleistungsuntersuchungen.