Veranstaltungen

Mit verschiedenen Veranstaltungsformaten möchte der SFB "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik" neue Erkenntnisse der Sozialpolitikforschung präsentieren und mit der interessierten (Fach-)Öffentlichkeit diskutieren. In der Regel sind diese Veranstaltungen öffentlich.
Die internen Veranstaltungen des SFB 1342 dienen dem Austausch der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untereinander und der inhaltlichen Arbeit an den Teilprojekten. In unregelmäßiger Folge berichten wir über Ergebnisse dieser internen Veranstaltungen auf der Seite "Aktuelles".

Veranstaltungsort
ATLANTIC Hotel Universum
Wiener Straße 4
28359 Bremen
Uhrzeit
9:00 Uhr
Veranstalter/in

Sozialpolitik zielt auf die Sicherung sozialer Rechte und das Schaffen sozialer Sicherheit. Sie ist neben dem Markt und familialen Unterstützungsnetzwerken ein zentraler Produzent von Wohlfahrt. Wohlfahrtsstaatliche Forschung – zumindest im Kontext fortgeschrittener Demokratien – versteht Sozialpolitik meist als rein nationalstaatliche Angelegenheit und erklärt ihre Entwicklung fast ausschließlich als Ergebnis innerstaatlicher Bedingungen und Prozesse. Was fehlt, ist die systematische Berücksichtigung externer Einflüsse auf die nationale Sozialpolitik. Beispiele für externe Einflüsse sind die Rolle internationaler Organisationen (z.B. ILO, WHO) oder Interdependenzen zwischen Staaten und Gesellschaften wie grenzüberschreitender Informationsaustausch (z.B. Policy Learning), Migration, Handelsbeziehungen oder gewaltsame Konflikte.

Entsprechend der zentralen Zielsetzung des Sonderforschungsbereichs (SFB) liegt der Schwerpunkt der Konferenz auf der Erklärung der globalen Entwicklungsdynamik von Sozialpolitik vom letzten Viertel des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gehen der Frage nach, wie das Zusammenspiel von innenpolitischen Faktoren und inter-/transnationalen Interdependenzen die Entwicklung der Sozialpolitik geprägt hat.

Wir unterscheiden zwei Arten von internationalen Interdependenzen, die die Entwicklung einer länderübergreifenden Sozialpolitik auslösen können: a) Horizontale Interdependenzen beziehen sich auf länderübergreifende Interdependenzen wie (De-)Kolonisierung, Krieg, Handelsbeziehungen, Kapitalbewegungen, Migrationsströme und transnationale Kommunikation. b) Vertikale Interdependenzen bezeichnen die Beziehungen zwischen Staaten und internationalen Organisationen.

Da sich die nationale Politik mit diesen internationalen Einflüssen auseinandersetzen muss, liegt der thematische Fokus der Konferenz auf dem Zusammenspiel nationaler sozioökonomischer und politischer Rahmenbedingungen mit internationalen Interdependenzen, um so die Entwicklung der Sozialpolitik in globaler und historischer Perspektive zu erklären. 

Kontakt:
Judith M. Ebeling, E-Mail: socialpolicydynamics@uni-bremen.de

Veranstaltungsort
Osteuropa-Gebäude, Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen
Raum: OEG 3790
Klagenfurter Straße 8
28359 Bremen
Uhrzeit
9:15 Uhr - 18:00 Uhr
Veranstalter/in
Ansprechpartner/in
Veranstaltungsreihe
Interne Termine

Auf dem Workshop werden die eingeladenen Teilnehmer über die SFB-Teilprojekte diskutieren, die sich mit Policy Diffusion und Policy Learning in postsozialistischen Ländern befassen und sich auf ausgewählte sozialpolitische Bereiche konzentrieren (insbesondere Gesundheitsversorgung). Zusätzlich wird es eine thematische Diskussion über konzeptionelle Ansätze zum internationalen Transfer von Politikideen geben.

In einem eigenen Panel wird Mitchel Orenstein seinen Social Impact of Transition (SIT) Index zur Diskussion stellen.

Schließlich werden Synergien zwischen den SFB-Teilprojekten und der Forschung der externen Experten ausgelotet, um Bereiche zukünftiger Zusammenarbeit zu definieren.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Teams der SFB-Teilprojekte B06 (Postsowjetische Region), B05 (China) und B08 (Zentral- und Osteuropa)
sowie
Andrea Chandler (Carleton University, Political Science)
Tatiana Chubarova (Russian Academy of Sciences, Institute of Economy, Center for Social Studies)
Damir Esenaliev (Stockholm International Peace Research Institute)
Natalia Grigorieva (Moscow State University named after Lomonosov, School of Public Administration)
Nazim Habibov (University of Windsor, School of Social Work)
Alexandra Kaasch (Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie)
Elena Maltseva (University of Windsor, Political Science)
Mitchell Orenstein (University of Pennsylvania, Russian and East European Studies)

14.11.2018 Workshop

The Global History of the New Deal

Prof. Dr. Kiran Klaus Patel (Universität Maastricht)
Veranstaltungsort
Unicom-Gebäude
Raum: 3.3380
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Uhrzeit
14:00 - 16:00 Uhr
Veranstalter/in
Organisation
Kooperation

Der Historiker Kiran Klaus Patel von der Universität Maastricht stellt sein aktuelles Buch "The New Deal. A Global History" vor. Zur Vorbereitung lesen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Teile des Buches, um sie mit Kiran Klaus Patel im Workshop zu diskutieren. Die zu besprechenden Passagen und die Leitfragen werden rechtzeitig kommuniziert.

 

Veranstaltungsort
Unicom-Gebäude
Raum: N.N.
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Uhrzeit
14:00 - 17:00 Uhr
Veranstalter/in
Ansprechpartner/in
Veranstaltungsreihe
Interne Termine

Dieser interne Workshop des Projektbereichs B dient dem Austausch der fallstudienzentrierten Teilprojekte und der Anwendung und Weiterentwicklung der theoretischen Konzepte zu Kausalketten und Kausalmechanismen.

Veranstaltungsort
Unicom-Gebäude
Raum: N.N.
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Uhrzeit
14:00 - 17:00 Uhr
Veranstalter/in
Ansprechpartner/in
Veranstaltungsreihe
Interne Termine

Dieser interne Workshop des Projektbereichs B dient dem Austausch der fallstudienzentrierten Teilprojekte und der Anwendung und Weiterentwicklung der theoretischen Konzepte zu Kausalketten und Kausalmechanismen.